Kurland August 2001 – Alles wirkliche Leben ist Begegnung

Kurseelsorge – ein Ort der Begegnung – denn: „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“

So schreibt der Religionsphilosoph Martin Buber in seinem Buch „Das dialogische Prinzip“. Dieser Satz ist für mich Inbegriff der Seelsorge überhaupt und der Kurseelsorge im Speziellen. Für Martin Buber hat dieser Satz in drei unterschiedlichen Beziehungen Gültigkeit.

Die erste Grundbeziehung, die uns Menschen angeht, ist die Begegnung mit uns selbst. In der Begegnung mit meinem Selbst kann ich erkennen, was in mir angelegt ist, was ich zu er-lernen, zu er-leiden, zu er-freuen, zu er-fühlen…habe. Manchmal kann ich dieses Geschehen im Gespräch mit einem Gegenüber erspüren. Da sagt jemand: „Jetzt habe ich 60 Jahre in dieser Annahme gelebt und lerne erst heute, dass ….“ Da begegnet ein Mensch sich selbst, seinem Inneren, seinem Auftrag. Da kommen Erkenntnisse wie: „Darum fühlte ich mich häufig so nicht wertgeschätzt, fühlte mich zurückgesetzt, zu kurz gekommen…“. In der Begegnung des Ich´s mit dem Selbst können alte Missverständnisse geklärt werden, können Wünsche und Bedürfnisse ins Wortgefasst werden.

Der zweite Aspekt ist die Beziehung zu einem Du, einem Gegenüber, einer Gruppe, einer Gemeinschaft. So sehr der Mensch ein Individuum ist, so ist er auch einfach Mensch unter anderen Menschen. Herman Van Veen besingt dies so: „Alles, was ich sag, sag ich einem andern, und alles was ich geb, geb ich einem andern, alles, was ich hab, ist ein Name nur, den hab ich von einem andern…“ Es gibt begründete Hinweise, dass gerade das was den Menschen ausmacht – aufrechter Gang, Weltoffenheit, Entscheidungsmöglichkeit, Vernunft/Sprache und Kulturfähigkeit – ihm in der Beziehung zu anderen zuwächst. Hier geht es um geglückte Dialoge mit anderen, aber auch um gescheiterte Beziehungen. Es geht darum, dass ein Mensch nie alles Aufgegebene erfüllen kann und schlicht und einfach die Liebe der anderen braucht. Oder um noch einmal Martin Buber zu zitieren: „Du sagend werde ich ich“.

Bei der dritten Grundbeziehung geht es Martin Buber um die Beziehung zu allem Geschaffenen, zum Es. Zwei Aspekte scheinen ihm dabei wichtig zu sein. Zum einen die unglaubliche Abhängigkeit des Einzelnen von der Außenwelt, also der Natur. Um ein Beispiel anzuführen: Wir Menschen leben vom Sauerstoff der Lufthülle, die sich über Jahrmillionen um unseren Planeten angesammelt hat. Wie ich als einzelneR oder wir als gesamte Menschheit damit auch umgehen – sparsam oder verschwenderisch – es bleibt eine Abhängigkeit. Das andere ist, dass der Mensch sich über die Natur stellen, sie zum Objekt machen kann.

Menschen in ihrer Ganzheit zu begleiten, Begegnungen zu ermöglichen, dies versucht die Kurseelsorge mit ihrem Angebot. In Dialog zu kommen über Bilder, Meditationen, Vorträge, biblische Inszenierungen, Kinofilme, Kirchenführungen, die geistliche Abendmusik, den Gottesdienst, der Krankenkommunion und nicht zuletzt dem seelsorglichen Gespräch. Sich selbst, seinem Leben, seinem Tun und nicht Tun weiter auf die Spur zu kommen, das ist das Angebot.

On September 10th, 2011, posted in: Presse by

Comments are closed.